Samstag, 31. Dezember 2011
Freitag, 30. Dezember 2011

Kein Mai Tai in Genf...

by on Freitag, 30. Dezember 2011 23:43

...unglaublich: sind hier in der "Cocktailbar" - und ich werde mit 4 (!!) ganz großen Augen angeschaut, als ich ein Mai Tai bestelle: "what is that?!" - "??!!...a cocktail!" *mit-ganz-großen-augen-zurückschau* - "what is in it?" - "...a lot of alcohol!" - "what alcohol?" - *(original-!!)rezept-rezitier*, aber offensichtlich war sie doch nicht beeindruckt genug, hab dann doch nur n mojito bekommen... #auchok *prost*

comments. 2 tags.

Donnerstag, 29. Dezember 2011
Dienstag, 27. Dezember 2011
Mittwoch, 21. Dezember 2011
Sonntag, 18. Dezember 2011
Freitag, 2. Dezember 2011
Donnerstag, 1. Dezember 2011

Faithless vs. Scooter

by on Donnerstag, 1. Dezember 2011 18:00

Led Zeppelin vs. Apollo 4-40 scheint kein Einzelfall zu sein...

Ich bin nicht unbedingt der grosse Scooter-Fan, aber das allererste Album "...and the beat goes on!" (1995!!!) hatte schon die ein oder andere Perle versteckt. Quasi als "B-Seite" zu "Hyper Hyper" (...hier absichtlich nix verlinkt! :-) ) gab es damals "Rhapsody in E", was für mich immer noch einer der coolsten Trance-Tracks ist.

Ein Jahr später - 1996 - kam "Reverence" von Faithless mit "Driftig Away" heraus...

Ähnlichkeiten erkannt?

Scooter ab 3:50...
video

Faithless ab 0:50...
video

...das ganze wird noch etwas deutlicher auf der kurz danach erscheinenden Remix-Scheibe von Faithless "Irreverence", wo der gleiche Track im "Paradiso Mix" mit einem sehr ähnlichen Techno-Piano gespielt wird, wie bei Scooter - ab etwa 1:30...
video

Oki oki... Faithless verwendet andere Akkorde und hat an dem ein oder anderen Takt-Ende ein bisschen was verdreht... ausserdem gabs die Sequenz im Rave-Zeitalter sicherlich häufiger...

...aber bitte bitte nennt mir doch eine Quelle von vor 1995! :-)

comments. 0 tags. ,

Mittwoch, 30. November 2011

Linux-Date

by on Mittwoch, 30. November 2011 08:15

Nicht unbedingt bahnbrechend, aber doch mal interessant, wenn man viel mit Zeit(-zonen) zu tun hat: das Linux-Komando "date" kann mehr als nur das aktuelle Datum anzeigen.
> date
Mi 30 Nov 2011 08:15:56 CET
Habe es kürzlich dazu eingesetzt um zwischen Zeitzonen umzurechnen:
> TZ=America/Los_Angeles date --date="2011-01-01 00:00:00 UTC" +"%Y-%m-%d %H:%M:%S %Z"
2010-12-31 16:00:00 PST

  • TZ ist die Ziel-Zeitzone. Hier als Olson-Zeitzone, was im wesentlichen den Vorteil hat, das Sommer- und Winterzeitumstellung automatisch berücksichtigt werden.
  • --date="..." ist das umzurechnende Datum samt Zeitzone (leider wird hier afaik kein Olson-Format unterstützt. Datümer am besten sowieso *nur* in UTC abspeichern). Das Format muss nicht zwangsläufig dem in nächsten Parameter angegebenen entsprechen. Auch "yesterday +2hours" ist möglich.
  • +"..." gibt das Ausgabeformat an. "date --help" gibt Aufschluss über die Zusammensetzung.

comments. 0 tags.

Samstag, 26. November 2011
Donnerstag, 24. November 2011

The Song Remains The Same

by on Donnerstag, 24. November 2011 21:34

Habe mir kürzlich Led Zeppelin - No Quarter von dem Album Houses Of The Holy (1973) reingezogen. Sehr cooles Lied (und auch ein sehr cooles Album), aber das kam mir schon ein wenig bekannt vor...

Offensichtlich bin ich nicht der einzige, dem der Track gefällt:
Schon länger in meinem CD-Regal ist folgender Track von Apollo 4-40 - Electric Glide In Blue vom gleichnamigen Album (1997) (das Album ist ebenfalls sehr gelungen - don't miss Track #10 Pain in Any Language).

Komm zum Punkt! Was genau meinst du?

Led Zeppelin beginnt sehr leise mit folgenden Noten:
video

Bei Apollo 4-40 ist das gleiche Thema ebenfalls von Anfang an (in voller Länge ab 0:33) zu hören, allerdings ein Tick schneller:
video

Versteht mich nicht falsch. Das sind beides sehr coole Lieder - von ner "billigen Kopie" kann keine Rede sein! Ist mir nur so aufgefallen... ;-)

comments. 0 tags. ,

Mittwoch, 23. November 2011
Donnerstag, 17. November 2011

Wenn der Kopf nicht angewachsen wäre...

by on Donnerstag, 17. November 2011 16:23

War kürzlich in ZH unterwegs und habe mein Auto im Zuge dessen in einem Parkhaus abgestellt. Normal verwende ich zur Einfahrt ins Parkhaus immer direkt die Kreditkarte - das ist hier in CH so üblich... oder sagen wir besser "nicht unüblich". Wie dem auch sei, an diesem Tag hatte ich die Kreditkarte gerade nicht schnell genug zur Hand, also hab ich ein Parkticket gezogen. Prompt hab ich selbiges dann natürlich unterwegs verloren. Nicht schlecht gestaunt hatte ich dann, als man CHF 50.00 für das verlorene Parkticket von mir kassiert hat, bevor ich wieder ausfahren durfte.

Da habe ich mir geschworen in Zukunft verstärket darauf zu achten, bei Parkhäusern eben die Kreditkarte zu verwenden, alles andere macht eh keinen Sinn - verliert man nur, man muss nachher am Bezahlautomaten warten, etc...

Ich bin mir nicht sicher, ob mir das Schicksal da irgendwas mitteilen wollte, jedenfalls trug es sich zu, dass ich wenige Tage später dann tatsächlich meine Kreditkarte mitmal nicht mehr auffinden konnte. Trotz intensiver Suche und Recherchen, wo ich überall gewesen bin und wo ich sie zuletzt verwendet hatte, konnte ich das dumme Stück Plastik einfach nicht mehr auffinden. Bevor mir da am Ende noch die erste suspekte Abbuchung in der Abrechnung auftauchen sollte, habe ich die Karte kurzerhand sperren lassen...

Tjo... und was lerne ich jetzt daraus?

Ganz einfach: ich werden an meiner Strategie mit der Kreditkarte ins Parkhaus zu fahren festhalten!

Warum? Unglaublich aber wahr: ein verlorenes Parkticket kostet - wie bereits gesagt- CHF 50 (zummindest in ZH-City). Eine neue Kreditkarte nur CHF 20!

comments. 0

Donnerstag, 20. Oktober 2011

The downside aspects of Quad Six-Cores...

by on Donnerstag, 20. Oktober 2011 23:50

Kürzlich mal auf einer Quad Six-Core Maschine eingeloggt gewesen...

Lässt man sich auf so einer Kiste mit "top" die CPU-Auslastung anzeigen, rollen einem sage und schreibe 24 CPUs übers Display...


...da stellt sich mir die Frage, ob die Entwickler von top damals bereits mit dem Multi-Core-Irrsinn der heutigen Zeit gerechnet hatten?

...was passiert auf einem Plain-Old-Terminal mit 80x25-Zeichen? 2 Kopfzeilen + 24 Zeilen für jede CPU ergibt 26 Zeilen...

...das wird eng!

...vielleicht passiert ja irgendwas unerwartetes? ...erscheint eine Art Scrollbalken oder sowas?

Antwort: Nein, erscheint nicht!

/me detex: da ist wohl mal ein Update fällig... ;-)

comments. 0 tags.

Sonntag, 16. Oktober 2011

iMovie und die fehlenden Original-Clips

by on Sonntag, 16. Oktober 2011 15:52


Über Apple-Produkte kann man sagen was man will. Ich bin immer wieder überrascht, wie schön Apple sehr komplexe Dinge auf eine einfache und verständliche Art und Weise löst. Noch mehr überrascht bin ich aber mit unter, wenn ich feststelle wie diese tollen und "perfekten" Produkte aus einer furz-einfachen Aufgabe ein Ding der Unmöglichkeit machen...

So stand ich kürzlich vor folgendem Problem: ich hatte abendelange Arbeit in einen iMovie-Urlaubs-Film investiert. Nach dem Umzug auf einen neuen (schnelleren) Rechner sehe ich in iMovie kleine gelbe Warnschilder an meinen Clips mit dem Hinweis "Original-Clip fehlt." Verschiedenste Methoden des Exportierens, Importierens, Kopierens und Verschiebens (ob nun aus einer Apple-Anleitung oder selber erdacht) schlugen allesamt fehl. Die Google-Suche bestätige auch nur, dass andere sehr ähnliche Probleme aber keine wirkliche Lösung dafür haben.

Nach mehreren Tagen vergeblicher Bemühungen habe ich irgendwann folgendes ergoogelt, was nicht nur mein Problem lösen konnte, sondern auch weiteren Dirty-Tricks mit der iMovie Mediathek (endlich) Tür und Tor öffnet:
http://www.wellys.com/movies/iMovie%2009%20Source%20clip%20is%20missing.pdf

Der ganze Trick besteht eigentlich darin, dass "Project"-File (in dem u.A. die diversen Verknüpfungen versteckt verwaltet werden) selber zu editieren. Nun ist das "Project"-File - an das man mit "Paketinhalt anzeigen" noch relativ leicht heran kommt - leider binär ist, was das Editieren recht mühsam macht. Das ganze lässt sich aber mittels
> plutil -convert xml1 Project
in ein schickes und um so wichtiger: editierbares XML verwandeln und dann mittels
> plutil -convert binary1 Project
wieder zurück...

Es sollte klar sein, dass man in dem XML auch einiges kaputt machen kann, aber mit nem Backup des "Project"-Files sollte sich das Risiko einigernassen in Grenzen halten, also viel Spass beim Cheaten... ;-) (Feedback willkommen)

comments. 0 tags. , ,

Sonntag, 9. Oktober 2011
Mittwoch, 5. Oktober 2011

Wird Zeit, dass Winter wird...

by on Mittwoch, 5. Oktober 2011 23:36

War kürzlich wieder im Alpstein unterwegs... "Blau Schnee" heisst dort ein Schneefeld am Säntis (der Gipfel mit der dicken Antenne), dass eigentlich das ganze Jahr über existiert... allerdings scheint es aktuell in einem recht erbärmlichen Zustand zu sein...

Die Bilder sind aufgenommen am Montag, 3. Oktober 2011 von der Wagenlücke aus.

Vielleicht nicht der fairste Vergleich, aber immerhin imposant: hier ein Bild vom 28. Juni 2008 (aufgenommen aus der Perspektive vom Öhrli - Säntis ganz hinten):

Passend dazu auch dieses Bild hier.

Aber am Wochenende soll lang ersehnter Schnee-Nachschub kommen: http://www.meteocentrale.ch/de/europa/schweiz/wetter-saentis/details/S066800/#2011-10-09...

comments. 0 tags. ,

Dienstag, 4. Oktober 2011
Freitag, 16. September 2011
Donnerstag, 15. September 2011

Filme und die "Inspirationsquellen"

by on Donnerstag, 15. September 2011 13:41

...nette Zusammenstellung "geklauter Filmszenen", die der Spiegel da unter "einestages" veröffentlicht hat. Zugegebenermassen sind die meisten Vorlagen dann doch etwas "vor meiner Zeit". Spannenderweise sind auch recht viele Vorlagen aus dem asiatischen Raum dabei... (...aha - also schon damals :-)...)

http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/23424/vollkommen_nachgedreht.html

Auch interessant: wenn Tarantino oder Kubrik sich etwas abgeschaut haben, dann ist das als "Inspiration", "Homage" und/oder "tiefe Verbeugung" anzusehen... hat Disney etwas kopiert (gefühltermassen betraf die Hälfte des Artikels Disney-Filme), wird das wie folgt kommentiert:

"Ob sich die Disney-Zeichner mit dieser Abpaustechnik vor ihren Vorgängern verbeugen wollten oder aus Gründen der Ökonomie kopierten, sei dahin gestellt."
Hehe... irgendwie auch wieder Meinungsmache, aber sehe ich ausnahmsweise mal ähnlich... :-)

comments. 0 tags. ,

Samstag, 3. September 2011

Sucker Punch

by on Samstag, 3. September 2011 11:33

Habe nicht viel von dem neuen Zack Snyder Film erwartet ...und wurde nicht enttäuscht. :-)

Umso spannender finde ich, was sich auf der Wikipedia-Seite so für Kritiken tummeln. Am treffendsten zusammengefasst hat das ganze eigentlich David Kleingers (....ausgerechnet von meiner "lieblings" Newsseite Spiegel Online :-/ ):

Der Action-Fantasy-Film […] ist ein sexistisches, dämliches und lachhaftes Machwerk. Peinlichkeiten werden hier als Provokationen verkauft.
...wenn ich da mal die Jubelgesänge der anderen dagegen halte frage ich mich schon ein wenig, was die da eigentlich geraucht hatten...

Gut, was man dem Film lassen muss:

Ansonsten hat der Film es erstaunlicherweise irgendwie geschafft trotz mehrschichtiger Story, Irrenanstalt und jeder Menge sonstiger spannender Elemente trotzdem nicht über das Niveau von Fast and Furious o.ä. hinauszukommen....

Hmm... oki... das war jetzt vielleicht etwas hart... sagen wir "nicht weit darüber hinauszukommen" ;-)

Fazit: plattes(tes) Action-Kino mit ein verspulten Fantasy-Anstrich bleibt immernoch platt

comments. 0 tags. ,

Dienstag, 30. August 2011

"Hitulaug ýtri" aka. "Bárðarlaug ýtri" oder "Laufrandarlaug"

by on Dienstag, 30. August 2011 15:13

...schon spannend: google ich aktuell nach "Hitulaug ytri" finde ich meine eigenen Posts von unterwegs ganz oben in der Ergbenisliste. Neuerdings könnte es dann vielleicht auch dieser Post hier sein. Hoffen wirs, denn das könnte vielleicht noch mal jemandem weiterhelfen.
Hitulaug ýtri soll schöner, grösser, wärmer und besser sein, als Hitulaug syðri (...abgesehen von "wärmer" ist das schon mal ne Ansage... ;-) ) und wenn man mal danach geht, wie gut (oder schlecht) sie dokumentiert ist, sollte man sie wohl ganz für sich alleine haben :-).

Hitulaug ýtri soll auch unter dem Namen "Bárðarlaug ýtri" bekannt sein, was wohl nicht zu verwechseln ist mit "Bárðarlaug" - einer Quelle im Westen Islands nahe Snæfellsjökull, in der der Gott Barður wohl einst gebadet hatte.

In diesem Buch findet sich die "Hitulaug ýtri" unter dem Namen "Laufrandarlaug" - und das spannende daran: mit samt Geokoordinaten! :-)
Zwar kann ich zur Korrektheit der Koordinaten nicht allzu viel sagen, aber so ungefähr könnte das schon hinkommen:
[for non-german visitors: unconfirmed geocoordinates of Hitulaug Ytri]
N64 57.970
W17 40.342
739 münN.

...wir sind also wohl nur knapp 200m daran vorbei gelaufen und haben gar nur 500m davon entfernt gezeltet...

Die kleine Pfütze im Vordergrund war bereits halbwegs warm, leider nicht sonderlich tief, aber immerhin - für ein erholsames Fussbad reichte es aus. Mit etwas anstauen hat man sich sogar recht vernünftig drin waschen können, berichten Magdalena und Carsten...

Die sagenumwobene Hitulaug ýtri muss sich wohl in dem Lavafeld befunden haben, dass im Bild den schwarzen Rand zum Horizont bildet. Links am Rand des Lavafelds sind wir am nächsten Tag weiter gelaufen - keine Spur von einem Hotpot...


Die Position ganz im Norden hatten wir pi-mal-Radius-Daumen aus unserer Ferðakort herausgelesen. Mit MapSource messe ich gerade 3.3km. Naja... was will man von einer 1:250.000er Karte erwarten...

Den nächsten Suchenden wünsche ich etwas mehr Glück! (...und würde mich über Feedback freuen... :-) )

comments. 0 tags. ,

Sonntag, 21. August 2011

Bye bye Island...

by on Sonntag, 21. August 2011 23:05

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#130 - Zum Abschluss haben Alex und ich nochmal 3h in der blauen Lagune relaxed. Ist zwar irgendwie doch be ziemliche Tourifalle, aber man kann schon ganz gut entspannen dort. Kleiner Tipp für die Poolbar: der \"Blue Lagoon Cocktail\" schmeckt zwar an sich nicht schlecht, aber ein Bier hat mehr Alkohol. Was einem voher nicht gesagt wird: man darf max. 3 alkoholische Getränke pro Armband bestellen ;-).
Am Flughafen treffen wir Magdalena & Carsten wieder... Abflug um 00:45... Zum Abschluss noch ein Regenbogen über der Blauen Lagune...

comments. 0 tags.

back in reykjavik

by on 02:06

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#129 - Wir danken Colin McRae für die Ausbildung unseres Fahrers. Souverän lag er in (fast) jeder Kurve, nur bei vor dem Furten war uns mit unter etwas mulmig. Haben die F208, die Landmanalauger-Piste. Schon ne schicke Ecke, auch wenn der Hotpot von (riesigen) Landmanalauger Campsite seit 2003 von Parasiten befallen sein soll (haben wir nur angeschaut ;-) ). Mittlerweile sind wir wieder (wohlbehalten) in Reykjavik beim Essen im Fischmarkt (sensationell). In Reyjkjavik tobt gerade das Kulturfest, weswegen wir uns noch ein letztes mal auf dem Zeltplatz einquartieren mussten. Aber so ein Kulturfest hat auch was. Ganz Island scheint sich hier versamelt zu haben. Der Prärie rund ums BSI wurden zum überfüllten Grossparkplatz umfunktioniert. Unglaublich...

comments. 0 tags.

Samstag, 20. August 2011

Höfn

by on 11:47

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#127 - Lecker Lobster im Hotel Höfn gegessen. Ausblick aus unserem Hotelzimmer (geschlafen haben wir in einem günstigerem Hotel) auf den Vatnajökull. Im übrigen gibt es hier ein \"Vatnajökull\"-Bier, dass - im Unterschied zu dem in Island üblichen Leicht-øl mit ganzen 6% Alk aufwartet und (ebenfalls ungewöhnlich für islandisches Bier) recht gut schmeckt...

comments. 0 tags.

Freitag, 19. August 2011

die letzten meter in wanderschuhen liegen hinter uns...

by on Freitag, 19. August 2011 20:23

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#126 - Schöne Tour, leider etwas wackeliges Wetter. Aber wir sind die ganzen 3 Tage trocken geblieben, einige Stunden lang kam auch die Sonne ganz gut durch. Wenn die Landsachaft ansonsten nicht im Nebel versunken war gab es beeindruckende Wolkenspiele zu beobachten. Übernachtet haben wir zweimal in Hütten. Richtig modern alles hier. Offensichtlich versucht man hier ein Wandergebiebt auf zu bauen. Ist auch eine schöne Gegend. Die zweite Hütte hatte einen Warden. Ausserdem warteten dort zwei Jäger, die gerade ein Rentier erlegt hatten und auf den Jeep warteten, der Sie rausholt. Alex hatte Probleme mit dem Knie und hat daher den letzten Tag geschwänzt. Der Warfen hatte eh heute Schichtwechsel und hat ihn mit nach Egilstatdir genommen. Wir haben ihn wieder eingesammelt, als wir Andi & Wagi dort abgeliefert haben. Die beiden fahren mit dem Bus weiter. Wir sind bereits wieder auf dem Weg nach Höfn. Hoffentlich kommen wir noch rechtzeitig an, dass wir eine Unterkunft bekommen und Hummer essen können - der soll in Höfn gut & günstig sein. Morgen wollen wir - nach etwas Sightseeing im Süden des Vatnajökull - gegen Abend in Reykjavik sein. Dort soll ein Grosses Fest sein und wir sind mittlerweile auch noch mit dem Warfen dort verabredet... ;-)

comments. 0 tags.

auf zur nächsten tour

by on 19:47

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#125 - Andy und Wagi haben wir wie geplant an der Touri-Info getroffen. Noch kurz ein wenig eingekauft. 3-4 Tage nach Seydisfjördur sind gewichtstechnisch schon deutlich angenehmer. Gerade vom privat-bus (Jeep) nach Bakkagerdi gebracht worden. Das schöne Wetter scheint überall anders zu sein, als in den Bergen in die wir gerade loslaufen...

comments. 0 tags.

Dienstag, 16. August 2011

Egilsstadir

by on Dienstag, 16. August 2011 23:36

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#124 - Nochmal Hotel und fein Essen bevor es morgen wieder in die Wildnis aufbrechen... Wobei die Wildnis diesmal nicht ganz so wild ausfallen sollte... Gasthöfe und Hütten auf dem Weg. Ich hoffe das Wetter passt. Das Verhältnis Schauer/Sonne war heute eher ungünstig. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ein kurzer Abstecher zum Dettifoss heute führte in spontan auftauchenden dichten Nebel... ;-/

comments. 0 tags.

Kaffeetrinken am Myvatn

by on 11:31

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#122 - Gestern nochmal das Askja-Touri-Programm durchgemacht. Mit dem Bus nochmal zurück zum Parkplatz im Krater, von dort zum Viti gelaufen. Der Abstieg zum See war sehr rutschig, aber in einem Bachbett sind wir ganz gut runter gekommen. Im Viti badet man nackt, hat uns die Reiseleiterin erklärt, weil das Wasser so dreckig ist, dass man seine Badesachen nicht mehr sauber bekommt. Wir waren als erstes unten und haben dann erstmal vor der Horde (mit Kameras bewaffneten) Touris blank gezogen ;-) später haben sich dann aber auch noch ein paar Franzosen getraut. So richtig warm ist der See aber nicht. Gräbt man die Füsse in den Schlamm kanns aber mitmal verdammt heiss werden. Allgemein sehr akstrakte Optik dort oben. Haben am Horizont verfolgt, wie wir wohl gestern gelaufen sein müssen. Dann fährt der Bus auch schon wieder zur Dreki zurück. Kurz 10min in die Drachenschlucht geschaut. Dann knappe 3h zum Myvatn geschaukelt. Landschaft ist sehr abstrakt. Man kann sich sehr gut vorstellen, dass die NASA hier für die Mondlandung trainiert hat. Streckenführung ist sehr eigenwillig. Selbst der Geländebus mit seinen mannshohen Reifen hat seine Mühe. Mitunter wäre man zu Fuss schneller gewesen. Von \"Strecke machen\" kann angesichts der vielen Kurven auf und ab keine Rede sein. Unterwegs überholen wir ein Raderpärchen (beim Furten:-)) mit denen wir uns in der Dreki angefreundet hatten. Etwas später schieben die drei anderen Kollegen aus dem Harz ihr Rad über die sandige Piste... mit denen sind wir für Sa noch in Reykjavik verabredet. Das Treffen mit Alex klappt ganz hervorragend. Wenige Minuten nach und kommt auch er in Reykjahild an. Sprengisandur hat er überlebt, aber was wir so auf der Bustour an Piste gesehen haben, sind wir uns ziemlich sicher, dass es eine gute Idee war sich am Myvatn zu treffen. Alex hat wichtige Versorgungsgüter dabei: ein neues Objektiv (das alte schwächelte schon ab Nyidalur.zuerst war der Zoom kaputt. Dann hakelten abwechselnd (manueller) Zoom und Fokus, dann beide zusammen. Zuletzt ist wohl auch noch etwas Wasser eingedrungen und die Frontlinse von innen beschlagen, dass alle Bilder eine starke Vingiettierung bekommen. Sollte wieder weggehen, aber hält sich hatnäckig, unglaublich) ...und Whiskey :-). Sein Zelt hat er da leider vergessen, aber wir bekommen ihn schon irgendwo unter...
Am Abend haben wir zur Feier des Tages fette Burger verdrückt. Lecker! Leider regnet es immer wieder (v.a. die ganze Nacht durch), so dass das Zelt nicht so wirklich trocknen kann. Alex\' News vom Wetter waren eher durchwachsen. Wir seien die nächsten Tage im Auge eines Tiefs. Gelegentliche Schauer, aber kaum Wind. Also GO für die nächste Tour. Heute erstmal Blaue Lagune 2 am Myvatn, dann gehts auf nach Eglistatdir. Morgen 8:30 treffen wir dort Wagi & Andi am Flughafen. Gegen 13h möchten wir zur Erkundung der Ostfjorde aufbrechen...

comments. 0 tags.

Krasses Finale

by on 10:43

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#121 - Von Rettatorfa zur Botni sind wir querfeldein über ein Lavafeld marschriert. Eigentlich hatten wir derwartet dort irgend eine Art Track zu finden, aber das war wohl eher die Art Track, die nur in Form einer Liste von Geokoordiaten existiert. Lavafeld ist ziemlich mühsam zum marschieren und auch zum orientieren. Wenige Meter bevor wir die Hütte erreichen sollten, war immer noch nix anderes zu sehen als noch mehr Lavafeld.Ein paar Schritte später tauchte die Hütte dann in einem kleinen Talkessel auf. Puh, waren wir froh. Spannend auch: Wasser musste von einer etwa 600m entfernten Quelle geholt werden. Hier sprudelt es doch tatsächlich so krass aus dem Boden, das ein das Ganze 4-5m \"flussabwärts\" bereits in einen Strom verwandelt hat, der uns schon zu tief und reissend zum furten war. Da im einer Askja-Fräulein Beschreibung stand, man solle die Hütte vorher reservieren waren wir dann schon etwas überrascht, dort (wieder) ganz alleine zu sein. Lt. aushängendem Belegungplan hätte job ein gewisser \"Clif\" auftauchen sollen - der hätte und dann auh sagen können, ob es an der Dyngjufell-Hütte Wasser gibt, oder ob wir alles mitnehmen müssen. Aber Clif kam nicht, also haben wir uns am nähsten Morgen mit 16l Wasser beladen. Das Wetter hatte schon am Abend eingenebelt und machte keine Anstalten den Nächten Tag über auf zu klaren. Der Weg ging weiter durch Lavafeld, allerdings diesmal entlang einer deutlich angenehmeren Piste. Vielleicht hängts mit dem Wetter zusammen, aber insgesamt haben wir die Etappe Botni - Dyngjufell (das erste, was wir vom bekannten Askja-Trail gesehen haben) eher als notwendigen Transit abgestempelt. Lavafeld kannten wir ja bereits zu genüge. Etwa auf der Hälfte der Strecke haben ein Pärchen getroffen (die ersten Wanderer seit 7 Tagen!), die uns dann bestätigen konnten, dass es an der nächsten Hütte Wasser gibt - kurz darauf ergossen sich 16kg Wasser in die Lavawüste ;-). Kaum waren wir an dann an der Hütte angekommen, setzten Sturm und Regen ein. Ein Fribourger Pärchen nächtigte in ihrem hitech Jeep neben der Hütte und kam kurz vorbei um Hallo zu sagen. Als wir Sie zum Nudelessen einladen wollten, lehnten die beiden dankend ab und schenkten uns eine halbe Packung Hühnchenfleisch, das bei ihnen übrig geblieben war. Lecker - das erste Fleisch seit 7 Tagen. In der Dyngjufell Hütte löste sich übrigens auch das Rätsel um Clif. Er war zwar wieder im August im Belegungsplan, laut Hüttenbuch kam er aber genau zu der Zeit im Juli durch. Wer das wohl versemmelt hat :-). Die letzte Etappe zur Dreki-Hütte führte uns über die 1300m hohe Askja. Für uns noch 600hm - an sich kein Problem denn es hatte eine gute Wanderpiste, nur tobte immer noch der Sturm und es regnete. Da das unsere letzte Etappe war, und wir keine wetterbesserung für morgen erwarteten,haben wir beschlossen dennoch los zu ziehen. Tjo dazu gibtz dann nicht mehr all zu viel zu sagen, ausser vielleicht, dass der Regen sich ca. 200hm später in einen Schneesturm verwandelt hatte. Gut, Ansätze von Schnee haben wir von unten fast erkennen können. Gesehen haben wir ansonsten nicht viel. Wir waren froh wenn die Sicht bis zur Nächten Wemarkierung ausreichte. Ggf. musste auch das GPS aushelfen. Auf Pause hatten wir bei dem Wetter keine Lust, so rannten wir die 20km fast in einem durch. Nichtmal etwas getrunken wir - Pinkelpausen gabs auch nicht. Zuerst waren die Handschuhe durchnässt, später auch die Schuhe. Kleinere Wassereinbrüche im Rucksack waren weniger schlimm. Schuhe gingen, aber die Hände froren doch sehr erhelblich. Endlich an der Dreki-Hütte angekommen, waren die Hände erstmal nicht mehr fähig uns aus den nassen Klamotten zu schälen. Juhu... die Hütte ist ausgebucht, also wieder Zelt (es Regnet imernoch). Naja, erstmal stundenweise aufwärmen und wärme Suppe in der Gemeischaftsküche. Dann Dusche *ahh*. Jetzt müssen wir sehen, wie wir unsere Sachen trocken bekommen. Morgen oder übermorgen kommt Alex mit dem Jeep und hoffentlih mit besseren News vom Wetter... (Dieser post ist von gestern)

comments. 0 tags.

Donnerstag, 11. August 2011

was bisher geschah...

by on Donnerstag, 11. August 2011 23:35

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#120 - Endlich wieder ein Balken Netz. Eigentlich wollte ich an der Nyidalur-Hütte noch etwas schreiben, aber schon dort gabs kein Netz mehr. Nach einem kurzen Plausch mit der Rangerin haben wir uns aufgemacht Richtung Vornaskard/Snapdalur Hotpot. Ein paar Pfahlmarkierungen führten uns recht nah an eine Geokoordinate an der der Hotpot sein sollte. Leider wurden die Pfähle zusehends spärlich und die Geokoordinate erwies sich als zu ungenau. Da es schon recht spät war, schlugen wir die Zelte auf. Immerhin hat es schon fleissig nach Schwefel gestunken. Am nächsten Morgen hat Carsten dann nicht nur die heisse Quelke, sondern gleich noch ein dampfendes Thermalgebiet entdeckt. Sehr spektakulär und ganz für uns allein. Keine Absperrungen oä. Gegen Mittag weiter Richtung Gjostuklif. Von einem herrlichen Tal in die Steinwüste. Staubige Piste bis zum F910. Kurz vor der Brücke haben wir gezeltet. Sehr staubig, aber ein herrlicher Sonnenuntergang. Am nächsten Tag weiter durch die Wüste. Ab der Hitulaug Sydri (Hotpot/Mittagspause) wurde es landschaftlich wieder signifikant reizvoller. Querfeldein völlig ohne Markierungen erstmal über ein Lavafeld. Auf der ändern Seite wartete Laufrönd. Eine grüne Bach und Seenlandschaft am Rande des Lavafelds. Idyllisch haben wir dort gezeltet zwischen wärmer Quelle (hat nur für ein Fussbad gereicht) und kalten Bach. Hitulaug Ytri haben wir mangels Geokoordinate nicht gefunden. Schicke Seen gabs Hemingway, aber soweit wir sehen konnten, hat keine davon gedampft. Blöd. Naja, egal. Wieder übers Lavafeld querfeldein durch Steinwüste auf ins Öxnadalur. Sehr schönes Tal. Haben einen Schafs- oder Ziegenpfad gefunden, der uns zwar nicht so schnurgerade wie wir es mittlerweile gewohnt waren, aber dafür zuverlässig durch jeden Schlucht und Seitenbach manövriert hat. An der mündung ins Skjalfandafljot haben wir zuletzt genächtigt. Was am Abend noch halbwegs idyllisch aussah, wurde am morgen von einer Mückenplage heimgesucht, so dass wir das Frühstück einige Kilometer ins Skjalfandafljot hineinverlegt haben. Danach weiter dem Schafstrail folgend den Fluss hinuntergerannt. Dabei kamen dann auch die ein oder anderen Schafe in Sicht. Eine relativ lange Etappe. Die Rettartorfa-Hütte (aka. die mit der gemütlichen Ledercouch) war schon aus guten 8km Entfernung zu sehen. Nach 2 Furten hatten wir wieder eine Jeep-Piste erreicht. Das geschlängele der Piste ging uns aber bald schon wieder auf die Nerven, so dass wir die letzten 6km wieder schnurgerade querfeldein in einem Stück durchgelaufen sind - das Ziel ständig vor Augen. Hier steht dann auch ein Schild mit einem Telefon etwas abseits der Hütte - das Zeichen, dass man hier Netz hat (Hurra ;-) ). Das braucht allein um den Türcode zu erfragen. Nach 5 Tagen und 4x wild Zelten nun endlich eine Hütte (wenn auch ohne Dusche). Das Wetter war bisher geradezu grandios. Strahlender Sonnenschein und ein eis kalter Wind aus Norden. Am Tag ist das recht angenehm. Gegen Abend wirds verdammt frisch. Nudelwasser war des öfteren bis in den späten Vormittag hinein am Boden gefroren. Heute zogen dickere Wolken auf. Sogar ein paar Fallstreifen waren zu sehen, aber wir sind trocken geblieben. Morgen gehts auf Richtung Botni-Hütte. Vmtl. haben wir die nächsten 3 Tage bis zur Dreki-Hütte kein Netz mehr. Dort sollte Alex uns am Dienstag einsammeln. Aktuell sind wir einen Tag vor dem Zeitplan... hoffentlich hält das Wetter...

comments. 0 tags.

Sonntag, 7. August 2011

Pearls of Icelandic Music

by on 01:26

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#117 - Volles Programm heute. Zum Abend nochmal ein Konzert im neuen Kongress- und Konzert-Center \"Harpa\". Pearls of Icelandic Music. Danach Abendessen. Fischmarkt hätte man wohl vorher reservieren sollen. Mist. Also Cafe de Paris. Angesichts der kurz zuvor besorgten Vorräte, bei denen die Gewichtsoptimierung oberste Prio hatte, haben wir uns spontan alle nochmal zu Surf-&Turf mit frischem Salat entschieden (...quasi eine Art \"Henkersmahlzeit\" ;-) )
Morgen 8:00z geht der Bus in die Wüste. Gegen 13z sollten wir in Nyidalur sein...

comments. 0 tags.

Samstag, 6. August 2011

Frühstück im Babalu

by on 14:51

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#115 - So, gestern fein Fisch gegessen im \"Vidtjörnina\". War sehr lecker. Danach in der Bar mit einem Isländer diskutiert (der kürzlich erst in Bamberg gewesen war). Er meint, die Isländer fänden die Landschaft und die heissen Quellen und so wohl schon ganz nett, aber da man das sowieso die ganze Zeit um sich hat, müsste man jetzt keine übermässigen Strapazen auf sich nehmen, um sowas anzuschauen. Von daher fahren die meisten Isländer zum Urlaub machen entweder eher unspektakulär zu ihren Ferienhäusern im Süden Islands, oder eben ins Ausland. In Bamberg gäbe es z.B. schonmal sehr cooles Bier ;-), wobei speziell das Rauchbier dort schon wieder weniger sein Fall zu sein schien.
Naja, jedenfalls habe ich dann noch vergeblich versucht ihm zu erklären, wo unsere Tour entlang führen soll. Mag an der abgefahrenen Betonung der isländischen (Orts-)namen gelegen haben, aber ein bischen schien es mir auch, als wäre der Laugavegur das einzige, was er wandertechnisch kennen würde. Tz... diese Isländer...

comments. 0 tags.

Freitag, 5. August 2011

101 Guesthouse

by on 02:58

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#112 - Gelandet und eingecheckt. Grimmige 66-North Werbung begrüßt uns hier schon am Flughafen. Schöön... die sind ihrer Marketing-Strategie offensichtlich die letzten 2 Jahre treu geblieben. ;-)
Hier ist die Sonne gerade untergegangen. 12 Grad hats noch. Geht eigentlich ...aber wenn man bei wohligen 27 gestartet ist, ists dann doch \"\'s chli frisch\". Hmm... da fällt mir ein: bei all dem Stress hab ich irgendwie ganz vergessen mal nach dem Wetter für die nächsten Tage zu checken... :-/
Wir schauen jetzt mal, was das berühmte Reyjkaviker Nachtleben am frühen Freitag Morgen so kann...

comments. 0 tags.

Donnerstag, 4. August 2011

Ein Dank an die Fluglotsen!

by on Donnerstag, 4. August 2011 00:58

http://wo.steckt.losty.de/island_2011#111 - Da plant man 1/2 Jahr im Voraus eine Reise und dann beschliessen die Fluglotsen genau heute am Donnerstag zu streiken. Tztztz... Naja, nun wurde das offensichtlih gerade noch abgewendet und wir hoffen auf einen pünktlichen Flug nach Island.
Nach langen Vorbereitungen ist nun der Rucksack gepackt. 20kg ohne Wasser und Essen. Junge junge - ich hoffe ich kann da noch ein bischen Kocher und Zelt auf die Gefährten verteilen... ;-)
Hier im \"Mobile-Blog\" gabs auch noch ein paar Neuerungen. Mal wieder zeitlich alles ein bischen knapp geworden - ich hoffe es tut auch alles wie es soll. Die wichtigsten Neuerungen sind:
- neuer Hoster (ich hoffe, da merkt ihr nix von :) )
- Bilder Upload (ich hoffe das funkzt auch über wackelige Funkverbindungen)
- E-mail-Benachrichtigung bei neuen Posts.
- RSS & Atom Feed
- AddThis Einbindung (teilt und liked uns fleissig!)

...so, dann bin ich mal gespannt, was ich mit dem Haufen Wahnsinniger erleben werde...

19:05 gehts los - so die Fluglotsen wollten...

comments. 0 tags.

Mittwoch, 20. Juli 2011
Sonntag, 17. Juli 2011

Topalihütte - St. Niklaus

by on Sonntag, 17. Juli 2011 18:35

Nachdem wir gestern auf dem Gletscher schon ein paar vereinzelte Schneeflocken abbekommen haben, startete der heutige Tag schon gleich deutlich bewölkter. Der Hüttenwirt zeigt uns (mit der Wetter-Pro-iPad-App ;-)), dass die vorhergesagte Regenfront wohl so gegen 11h eintreffen müsste. Aber schon um 9h waren die ersten Tropfen zu spüren, die sich bis zu unserem eintreffen in St. Nicklaus gegen 12:30 zu einem ordnungsgemässen "Regen" steigerten.
1600m Abstieg machten unseren müden Waden nochmal ordentlich zu schaffen, aber nun wartet das 4-Sterne Hotel, also ab ins Bähnli, zurück nach Turtmann (zum Auto) und auf nach Bern!

Geschafft!

Auf dem Bild zu sehen: links die Topalihütte (ich hoffe man kanns erkennen) und rechts das "Üssere Barrhorn", von dem wir gestern noch heruntergeschaut haben. Im Hintergrund die herannahende Regefront...

comments. 0 tags. ,

Trurtmannhütte - Barrhörner - Topalihütte

by on 13:20

Schööön, dieses spontane Wandern: am Morgen haben wir erfahren, dass im Topalihaus mittlerweile wieder 4 Plätze frei sind - also wieder zurück zum ursprünglichen Plan :-).
Wetter weiterhin gut. Landschaft mittlerweile durchaus hochalpin. Ständig präsent: der eindrucksvolle Turtmann Gletscher und das Weisshorn (>4000m), dass aussieht wie aus der Werbung für die Gletscher-Hals-Bonbons.
Die Aussicht vom 3600m hohen Barrhorn ist schon phantastisch. Aber die Zeit ist knapp und die Wolken nehmen zu, also auf zum Schölljoch, wo eher ungeplanterweise ein kleiner Klettersteig auf uns gewartet hat. Mit Ausrüstung sicherlich ein heiden Spaß, aber ohne und stattdessen mit unseren dicken Rucksäcken, war das schon eher eine ... "Schlüsselstelle". Aber auch die Mädlz haben das erstaunlich gelassen gemeistert.
Danach noch ein langer Absteig über Gletscher und lange Schutthänge bis zur Topalihütte (2700m), wo und eine sehr nette Hüttenwirtsfamilie noch mit einem 4-Gang-Menü auf uns gewartet hat...

comments. 0 tags. ,

Freitag, 15. Juli 2011

Oberems - Turtmannhütte

by on Freitag, 15. Juli 2011 15:03

Aus witterungtechnischen Gründen haben wir relativ spontan die
Dolomiten storniert und uns ins Wallis aufgemacht - mit allem, was
einen spontanen Kurztrip ausmacht: noch während der Fahrt hat Wagi uns
eine coole Route ausgesucht (es lebe das mobile Internet). Genächtigt
in Leuk, dann heute Morgen festgestellt, dass unsere letzte Hütte
leider schon ausgebucht ist, also spontan wieder alles umgeschmissen.
:-)
Aktuell auf dem Weg von Oberems zur Turtmannhütte. Noch ist alles eher
weniger hochalpin (soll aber noch kommen) dafür haben wir eine
schönen, idyllisch verschlungenen Weg...

...und bestes Wetter! (Danke am Simon fürs Wetter machen! ;-) )

comments. 0 tags. ,

Montag, 11. Juli 2011
Montag, 27. Juni 2011
Mittwoch, 22. Juni 2011
Sonntag, 12. Juni 2011
Dienstag, 7. Juni 2011

Timelapse Hall of Fame

by on Dienstag, 7. Juni 2011 21:24

Hier mal eine Sammlung der unglaublichsten Zeitraffer-Videos, die mir in jünster Zeit so unter gekommen sind. Ein verdammt kurzer Post angesichts der vielen phantastischen Videos die diese genialen Freaks mittlerweile erstellt haben - ich hoffe ihr wisst diese kurzen Filmchen gebührend zu würdigen.
Die "Gear"-Links vermitteln vielleicht (...hoffentlich...) ein bischen einen Eindruck, welcher Aufwand hinter solchen Videoschnipseln steht. Nicht zu sehen sind natürlich so Sachen wie das Austüfteln der Kamerafahrten, die auf Erddrehungen, Szenerie, o.ä. abgestimmt sind oder wie leicht einem das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen kann...

Viel Spass damit:
...even more Gear:
Stand: 5.6.2011 - Hinweise auf weiteres Material bitte schnellsten an mich! :-)

comments. 0 tags. , , , , ,

Freitag, 3. Juni 2011

Paranoide Supercomputer...

by on Freitag, 3. Juni 2011 18:03

Habe mir kürzlich den SF-Klassiker "2001 - A Space Odyssey" eingezogen (...nach "Gerry" hatte ich mal wieder Lust auf richtig Action ;-) ).
Anschliessend sinnsuchend Wikipedia ansurfend lese ich, was Drehbuchautor Arthur C. Clarke dazu zu sagen hat:
"Wenn Sie 2001 vollständig verstanden haben, haben wir versagt: Wir wollten viel mehr Fragen stellen, als wir beantwortet haben."
Hehe... schöööön! :-)

Wenig hilfreich auch Kubricks Statement:
"[...] ich möchte keine verbale Deutung für 2001 aufstellen, der sich jeder Zuschauer verpflichtet fühlen wird, in der Befürchtung, andernfalls den Kern nicht erfasst zu haben."

Das erinnert mich alles ein bischen an Lynchs
"Wenn ich wüsste, worum es in meinen Filmen geht, bräuchte ich sie nicht zu drehen."

comments. 0 tags.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Gerry

by on Mittwoch, 1. Juni 2011 21:37

Spannend, dass ich ausgerechnet durch einen SPON-Artikel über die langweiligsten Filme ever wieder an einen eigentlich sehr coolen Film erinnert werde...

Ich hatte "Gerry" vor etwa einem Jahr gesehen (soweit ich gerade recherchiert habe, hatte ich ihn schändlicherweise bisher wohl noch gar nicht so richtig angepriesen) und empfand ihn eigentlich nicht wirklich als "langweilig". Sicherlich lässt sich das erzählte Geschehn objektiv gesehen auch relativ knapp zusammenfassen und es gibt wohl auch Filme, in denen mehr Autos explodieren, aber Gus van Sant tritt hier auf jeden Fall den Beweis an, das man Atmosphäre nicht nur durch den "inflationären Einsatz von Filtern" - wie Simone sagen würde ;-) - erzeugen kann...

Das richtige Publikum (...und vielleicht auch ein wenig die richtige Stimmung...) vorausgsetzt, ist "Gerry" schon ein kleines Meisterwerk! :-)

comments. 1 tags. ,

Montag, 30. Mai 2011

Scheisshaus des Jahres

by on Montag, 30. Mai 2011 00:33

Die öffentlichen Toiletten haben in England einen ganz anderen Stellenwert, als in Deutschland - dass merkt man schon ziemlich schnell, aber auf so einem 5-Sterne-Lokus zu sitzen, ist schon was ganz besonderes... :-)


...unglaublich: gibt sogar ein Streetview aus der Pampa...

comments. 0

Sonntag, 29. Mai 2011
Donnerstag, 26. Mai 2011
Sonntag, 22. Mai 2011
Samstag, 21. Mai 2011
Mittwoch, 11. Mai 2011
Sonntag, 8. Mai 2011
Mittwoch, 4. Mai 2011
Sonntag, 1. Mai 2011
Samstag, 30. April 2011
Freitag, 29. April 2011
Montag, 25. April 2011
Samstag, 23. April 2011
Montag, 18. April 2011
Mittwoch, 13. April 2011
Montag, 11. April 2011

codecheck.info

by on Montag, 11. April 2011 23:01

...bin gerade eher zufällig über folgende (schweizer!) Seite gestossen: http://www.codecheck.info. Dort gibts Infos zu Produkten nach - z.B. dem EAN-(Bar-)Code sortiert.

Bei meinem virtuellen Streifzug durch die Datenbank musste ich feststellen, dass die Limo, die ich mir bestellen wollte, wohl doch nicht ganz so begehrenswert ist, wie ich dachte: DG Old Jamaica Ginger Beer Soda ... "unbedingt meiden" ... oha!

Anderseits Coca Cola sollte man anscheined auch "unbedingt meiden".
 Oho: "[...] aber bereits der Tatbestand, dass sich E 341 in niedriger Konzentration als wirksames Schädlingsbekämpfungsmittel gegen Kornkäfer und Motten bewährt hat[...]"... !!! Na Mahlzeit...

Hm... also scheiss drauf... (Moscow Mule schmeckt einfach zu genial...) 

Spannend auch dieser wahre Zaubertrank! ...unglaublich... alles grün... mir war ja gar nicht bewusst, wie gesund das Gesöff doch tatsächlich ist! :-) 

Naja... der Datenbestand ist wohl noch etwas unvollständig, aber zusammen mit ner iPhone/Android/whatever-App ist sicherlich mal ne coole Sache...

PS: ...passend auch gleich ein paar nützliche Tipps von der Stiftung Warentest - die müssens ja wissen... ;-)

comments. 0

Sonntag, 10. April 2011
Freitag, 8. April 2011

elenafilatova.com

by on Freitag, 8. April 2011 21:42

Krass, diese Seite hatte ich vor mittlerweile einigen Jahren schonmal gespannt durchstöbert...

Sehr abgefahrene Genossin... hat wohl durch ihren Vater Sondergenehmigungen bekommen um mit dem Moped nach Tschernobyl zu düsen. Das ganze dann im Internet Foto- & Videodokumentiert:
http://www.angelfire.com/extreme4/kiddofspeed/
Ich nehme an, die Seite hat in letzter Zeit in paar mehr Hits abbekommen (die Google-Analytics-Kurve möcht ich sehn... :-) )

Passend dazu noch (ihr?) Youtube-Channel:
http://www.youtube.com/user/GlobalChernobyl#p/a/u/0/E99dG0erz-0

comments. 0

Donnerstag, 7. April 2011
Mittwoch, 6. April 2011
Samstag, 2. April 2011
Freitag, 1. April 2011
Mittwoch, 30. März 2011
Dienstag, 29. März 2011
Dienstag, 22. März 2011
Freitag, 18. März 2011
Montag, 14. März 2011
Samstag, 12. März 2011
Freitag, 11. März 2011
Dienstag, 8. März 2011

SPON vs. E-10

by on Dienstag, 8. März 2011 19:33

Irgendwie verstehe ich diese ganze E-10-Debatte nicht so ganz... mal Vorweg: ob ein Auto E-10 tanken kann oder nicht, klärt man mit dem Hersteller. Der sagt einem ja auch, ob es Diesel oder Super tankt, welches Öl es braucht usw...

Nun werde ich das Gefühl nicht los, dass spiegel.de hier mal wieder fleissig Meinungsmache für die Industrie betreibt. Schlagzeilen wie "E10-Wirrwarr", "Irrsinn in grün", "Politiker wollten den Biokraftstoff E10 mit aller Macht durchdrücken" und "Verunsicherung bei Millionen Autofahrern" führen wohl eher zu noch mehr Verunsicherung, als dass sie Aufklären...

Möglich, dass sich der ein oder andere noch nicht darum gekümmert hat, beim Hersteller nach zu fragen und die bisher geleistete Aufklärungsarbeit (wer auch immer sie denn nun zu leisten hat) wäre sicherlich aus noch "ausbaufähig", aber das dramatisch E-10-traumatisierte-Volk würde ohne derartige SPON-Beiträge (im übelsten BILD-Style) am Ende vielleicht gar nicht wirklich existieren... *fürcht*

FAZ: Es geht auch reibungslos: In Frankreich ist der neue Treibstoff E10 schon im April 2009 eingeführt worden - von Problemen ist nichts bekannt. ( http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~E260EB369630E478CA80E8771F3B9E95E~ATpl~Ecommon~Scontent.html )

Focus: „Es wird einfach pauschalisiert und es werden deutlich höhere E10-nichtverträgliche Fahrzeugzahlen genannt, als in der Realität vorliegen dürften“, sagte Dudenhöffer. Das habe die Verunsicherung geschürt. ( http://www.focus.de/politik/deutschland/benzingipfel-regierung-haelt-an-e10-fest_aid_606648.html )

Süddeutsche: Während andere Produkte mühevoll mit positiven Botschaften aufgeladen werden ("Der Tiger im Tank" oder das geheimnisvolle "V-Power"), ist dieser nun belastet mit einer Hypothek, die er nicht mehr loswerden kann: dem Zweifel. ( http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umstrittener-biotreibstoff-e-der-sprit-der-nicht-bio-ist-1.1069056 )

comments. 0 tags. ,

Dienstag, 1. März 2011

Das Netz regiert...

by on Dienstag, 1. März 2011 19:23

...sogar die BILD-Zeitung:

"Karl-Theodor zu Guttenbergs Rücktritt ist ein Sieg des Internets. Ohne die akribische Dokumentation der Plagiate im GuttenPlag Wiki wäre die Debatte versandet. So aber brachte der Minister Deutschlands Wissenschaftselite gegen sich auf - nicht einmal die "Bild"-Zeitung konnte seinen Job retten."
Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,748358,00.html

Schöööön!!! :-)

comments. 0 tags. ,

Sonntag, 27. Februar 2011

127 Hours

by on 10:15

Hmm... schon lange nicht mehr über einen Film geschrieben. Gestern eher spotan in 127 Hours gewesen.

Oha!!! Unbedingt anschaun!

Nachdem mich Slumdog Millionär eher weniger vom Hocker gehaun hat, legt Danny Boyle hier richtig gut nach.
Ich fand den SPON-Artikel damals ja schon ziemlich krass. Der Film ist vielleicht nicht unbedingt das ultimative Meisterwerk, aber die 127 Stunden Einsamkeit sind sehr abwechslungsreich und doch eindringlich inszeniert.
Ich glaube, ich werde jedesmal, wenn ich mir nen Nerv irgendwo anhau, an diesen Film denken müssen...

comments. 0 tags. ,

Freitag, 25. Februar 2011
Mittwoch, 16. Februar 2011
Dienstag, 15. Februar 2011
Freitag, 11. Februar 2011

RTL

by on Freitag, 11. Februar 2011 19:46

Gerade kurz RTL reingezappt. Nach "Explosiv" kommt "Exclusiv" - da soll nochmal einer durchblicken... aber ist ja auch egal... gibt eh nur "exklusive Einblicke hinter die Kulissen von DSDS"...

comments. 1 tags.

Mittwoch, 2. Februar 2011
Dienstag, 1. Februar 2011
Donnerstag, 13. Januar 2011

twitter.

flickr.